16. Dezember 2018

Hunde in der Dunkelheit schützen

Im Herbst beginnt die Zeit, ab der man die eine oder andere Runde beim Gassi gehen durch die Dämmerung oder Dunkelheit antreten muss. Das ist an sich kein Problem, die meisten Hunde haben keine Probleme mit Kälte oder Schnee (siehe auch Hunde im Winter) und einen selbst schützt die richtige Kleidung. Aber mit den schlechten Lichtverhältnissen in der dunklen Jahreszeit steigt leider auch die Unfallgefahr für Mensch und Hund an.

Sehen und ganz wichtig gesehen werden – bester Schutz für Hund und Mensch

Wichtig ist auch, sich dabei etwas zu verinnerlichen: Natürlich ist es schön, eine Gefahr selber rechtzeitig zu sehen, daher mag die Straßenbeleuchtung oftmals wirklich ausreichend wirken. Noch viel wichtiger ist es aber, das man selbst und der Hund rechtzeitig gesehen und zum Beispiel als Hindernis erkannt werden. Daher sind Reflektoren oder Leuchten sehr hilfreich. Sehen ist das eine, gesehen werden noch genauso wichtig.

Das gilt insbesondere für kleine Hunde und auch für Hunde, die dunkles Fell haben.

Hundeleine besondere Gefahrenquelle

Unterschätzen sollte man auch nicht, dass eine Hundeleine gerade bei schlechten Lichtverhältnissen nur schwer zu sehen ist. Ist dann auch noch der Hund schwer zu sehen, dann droht doppelte Gefahr. Nicht nur für andere Spaziergänger, sondern insbesondere auch noch für Fahrradfahrer. Gut wäre hier eine zumindest teilweise reflektierende Hundeleine. Oder eine Hundeleine mit Lampe daran.

Reflektoren einsetzen – begrenzter Schutz in der Dunkelheit

Zwar sind Leuchthalsbänder besser sichtbar, sie müssen aber auch gewartet bzw. regelmäßig aufgeladen werden, damit sie zuverlässig funktionieren. Und bei einem längeren Spaziergang kann es durchaus mal passieren, dass die Leuchtkraft eines Leuchthalsbandes auch mal nachlässt (gerade bei großer Kälte, oder wenn das Halsband schon seinen zweiten oder dritten Winter mitmachen soll). Immer einsatzbereit sind Reflektoren. Diese gibt es zum anklippen, zum Beispiel an die Leine oder ans Halsband, noch besser ist ihr Einsatz aber an einem Brustgeschirr an der Seite, wo die Reflektoren weithin sichtbar sind. Auch gibt es Halsbänder mit Reflektoren. Dazu noch eine Reflektorleine und man wird schon deutlich besser gesehen. Allerdings haben Reflektoren einen entscheidenden Nachteil, sie wirken nur, wenn es Licht zum reflektieren gibt. Andere Fußgänger, die ja meist ohne Taschenlampe unterwegs sind, oder Fahrradfahrer ohne Licht, nutzen diese Reflektoren also nichts.

Warnweste für Hund und Mensch

Ebenfalls gut ist eine Hundewarnweste und auch als Mensch kann man eine solche bei Dunkelheit natürlich tragen, um besser sichtbar zu sein. Wem eine solche Warnweste zu viel ist, sollte wenigsten helle Kleidung oder eben das eine oder andere Katzenauge an dieser tragen.

Taschenlampe oder Smartphone Vertreibt die Dunkelheit rund um Hund und Mensch

Zur eigenen Sicherheit und wenn man eben nur auf Reflektoren setzt, sollte man immer auch eine Taschenlampe (oder ein Smartphone mit Taschenlampen App) bei sich haben.

Leuchthundehalsbänder

Leuchthundehalsbänder müssen zwar einsatzbereit sein, haben dann aber große Vorteile. Sie brauchen keine externe Lichtquelle, um sichtbar zu sein und meist und bei der richtigen Farbe scheinen sie in einem kleinen Umkreis auch noch so gut, dass man als Mensch sehen kann, wohin man als Nächstes läuft.

LED Schlauchhalsband Visio Light von Karlie mit USB
3.9 Sterne
3.9 von 5 Sternen
1314 Bewertungen
Preis: 5,99€
Sie sparen: 4.00€ (40%)
Zuletzt aktualisiert am 16.12.2018

Auch wir setzen auf das Karlie Leuchthalsband und haben viele verschiedene Farben bei uns. Je nach Lust und Laune uns Stimmung leuchtet unser Labrador dann gerne auch mal als Weihnachtshund.

  • Leuchthalsband sichtbar bis 500 Meter.
  • Blinklicht und Dauerlicht möglich
  • Leuchthalsband ist wasserfest.
  • Passt für Hunde mit einem Halsumfang von 20 bis 70 Zentimeter (ganz einfach kürzen mit der Schere).
  • Aufgeladen wird mit USB Kabel.
  • Mehrere Halsbänder können schick kombiniert werden.
  • Das Karlie Flamingo Visio Light gibt es in rot, gürn, blau, rosa, schwarz und multi.

Blinken und Nicht-Blinken Leuchthalsband

Die meisten Leuchthalsbänder kennen zwei Modi: Dauerbeleuchtung und blinkend. Ein blinkendes Leuchthalsband ist natürlich ein echter Hingucker und kaum zu übersehen, aber es gibt mehrere Dinge, die gegen das Blinken als Dauereinsatzmöglichkeit sprechen:

  • Es kann den eigenen Hund irritieren.
  • Es kann einem selbst ziemlich auf den Geist gehen.
  • Es kann andere Hunde irritieren und mindestens zum Bellen und Anknurren animieren.

Und der Mensch – Eigene Sicherheit ist ebenso wichtig

Bei aller Liebe zu seinen Hund sollte man aber auch die eigene Sicherheit nicht vergessen. Wird man selbst auch gut gesehen (helle Kleidung, Reflektoren, Katzenaugen, Leuchtleine etc.) erhöht das zudem die Sicherheit des Mensch-Hund-Gespanns beim Gassi gehen auch enorm.